Ehrungen

Grünsfeld. Bald ist es wieder soweit. Dann beginnt die heiße Phase der fünften Jahreszeit. Bevor die Hasekühle sich in den närrischen Trubel stürzen, zeichneten sie langjährige Mitglieder aus. Ein „Ordensabend“ im Vereinsheim bildete den Rahmen für die Ehrungen.

Ehrungen 2020

Unser Bild zeigt (sitzend von links): Astrid Bernhardt, Diether Seubert, Rita Stephan, Christa Schenk-Dürr und Gerhard Fleuchaus.

Stehend von links: Jochen Hettinger, Peter Weinlein, Christian Leue-Huband, Maria Fleuchaus, Stefan Markert, Christina Wenz, Marco Seubert, Alexander Maag, Annabel Endres, Alexander Borst, Udo Balbach, Rita Seubert, Michael Noe.

 

Die Fasnacht ist ein Stück Kulturgut. Es zu pflegen und zu fördern, sehen die „Hasekühle“ als ihre Hauptaufgabe an. Zahlreiche Vereinsmitglieder haben sich besonders um die Fasnacht in der Gauhauptstadt verdient gemacht. Sitzungspräsident Christian Leue-Huband lobte deren Engagement und würdigte zusammen mit der Vorsitzenden Astrid Bernhardt, ihrer Stellvertreterin Christina Wenz sowie Schriftführer Jochen Hettinger ihre Verdienste mit Vereinsurkunden.

Seit elf Jahren gehören Udo Balbach, Alexander Borst, Sabine, Martin, Fabian und Julian Ekert, Anja und Werner Landwehr, Alexander Maag, Marion und Stefan Markert, sowie Christina Wenz zu den Grünsfelder Narren. Dafür erhielten sie eine Vereinsurkunde. 

Eine Vereinsurkunde gab es auch für Astrid Bernhardt, Milena Dix, Sara Schönfelder und Marco Seubert. Sie halten dem Verein seit 22 Jahren die Treue.

33 Jahre gehören Helga Michel, sowie Rita und Diether Seubert dem Verein an. Auch sie wurden mit einer Vereinsurkunde ausgezeichnet.

Auszeichnungen gab es außerdem für Verdienste um den karnevalistischen Tanzsport. Annabel Endres und Maria Fleuchaus schwingen seit 16 Jahren das Tanzbein in der Garde und fungieren außerdem als Trainerinnen. Dafür erhielten sie das goldene Treueabzeichen des Bundes Deutscher Karneval samt Urkunde.

Besondere Ehrungen nahm eine Delegation mit Präsidiumsmitgliedern des Narrenrings Main-Neckar vor. Michael Noe und Peter Weinlein überreichten engagierten Hasekühle Verdienstorden des Narrenrings Main-Neckar. Sie würdigten damit langjährige Verdienste zur Erhaltung und Förderung des heimatlichen Fasnachtsbrauchtums.

Den silbernen Verdienstorden des Narrenrings Main-Neckar erhielt Astrid Bernhardt. In der Kampagne 1995/1996 trat sie als Fasnachtsprinzessin in Aktion. Seit 1997 ist sie offiziell Mitglied im Verein. Astrid Bernhardt engagierte sich als Elferrätin, bevor sie 2013 das Amt der Vorsitzenden übernahm. "Seitdem bewährt sie sich in einer Männerdomäne", betonte Michael Noe. 

Die höchste Ehrung, die der Narrenring Main-Neckar zu vergeben hat, ist der Verdienstorden in Gold mit Brillianten. Beim Ordensabend wurde er gleich zwei "Hasekühle" verliehen. Christa Schenk-Dürr ist seit 1972 im Verein. Sie wirkte im Vorstand mit, war Gardemädchen und tanzte in der Prinzengarde. 18 Jahre war sie im übrigen deren Trainerin. Mittlerweile koordinierte sie alle Garden und den Trainerstab der "Hasekühle".

Mehr als 44 Jahre gehört Rita Stephan den "Hasekühle" an. Sie war Gardemädchen, tanzte in der Prinzengarde und bekleidete das Amt der Schriftführerin.

 

Weiter ging es mit einer Auszeichnung des Bundes Deutscher Karneval. Gerhard Fleuchaus ist seit 1994 ein "Hasekühle". Er ist Elferrat und Vizepräsident. Sein Herzblut gilt dem jährlichen Männertanzturnier, das sich unter seiner Regie zu einem Ereignis mit attraktivem Tanzsport entwickelt hat.

 

Die Hasekühle treten bald wieder in Aktion. Bei der Inthronisation am Sonntag, 12. Januar, nach dem traditionellen Gottesdienst gegen 11 Uhr wird vor dem historischen Rathaus das Geheimnis um das neue Prinzenpaar gelüftet.

Text:Dr.Ulrich Feuerstein Bild: Simon Spitznagel

Ehrungen 2020

Ehrung beim Empfang an der Prunksitzung durch Erwin Nenntwig für Volker Schwarzer mit dem Narrenring-Verdienstorden in Gold für sein Engagement im Technik-Team der Hasekühle.

Ehrungen 2018

Ehrungen an der Prunksitzung 2018: Rita Stephan, Sonja Häusler, Anke Väth und Margret Engert waren am Ordensabend 2017 verhindert und erhielten ihre Urkunden während dem Empfang der Gastabordnungen in der Stadthalle.