Clownsgruppe

clowngruppe

Der Grünsfelder Clown steht für Frohsinn, Freiheit seit den 50er Jahren für Spaß Freude und Fröhlichkeit in der Sraßen-, und Saalfasenacht. Bereits durch sein buntes Rautenkostüm und seine typischen Gesichtsbemalung, sind dies die äußeren Zeichen seiner Fröhlichkeit. Die Figur des Clowns übt auf viele Menschen eine große Faszination aus und es erstaunt immer wieder, dass mit dem Clown so viele Klischees verbunden sind. Vielleicht liegt es daran, dass der Clown uns etwas von den ewigen  Freuden und Leiden vermittelt, von der Größe und der Schwäche des Menschen und wir uns so immer wieder in ihm wiederspiegeln können. Er spielt keine Rolle, sondern lebt sich selbst, jeden Tag aufs Neue und schenkt dabei Freude, Staunen, Lachen und viele Träume, als wäre es das Selbstverständlichste auf der Welt. Der Clown, so wie wir ihn heute kennen, ist eine relativ junge Figur. Bei uns in Grünsfeld wurde er vereinzelt bereits in den 50er Jahren verkörpert. Von Waltraud Bernhardt 1984 in einer Clowngruppe erneut ins Leben der Narren gerufen. Die Suche nach den Ursprüngen, den Vorläufern des Clowns reichen jedoch weit zurück auch bis ins Mittelalter und ist verbunden mit der Narretei, wie z.B  des Tölpel, und Traurigen August. Die Gruppe besteht aus 20 männlich und weibliche närrische Grünsfelder Wesen.